Blogeintrag


Ach du lieber Schweinehund!

Dieses Jahr schaffe ich es! Mehr Sport, gesünder Essen, noch eine Sprache lernen. Ich bin motiviert und guter DInge!

Der Schweinehund schläft grade und ich habe mir alle diese tollen Vorsätze gefasst. Voller Tatendrang starte ich ins neue Jahr. Aber schon nach ein paar Wochen ist er wieder da, der innere Schweinehund und ich habe alle guten Vorsätze "vergessen". Was tun?

Warum aber wird man immer wieder schwach und verfällt zurück in seine alten Verhaltensmuster? Hier ein paar Tipps, wie man seine Ziele gut umsetzen kann:

Man sollte sich nie zuviel vornehmen: Die angefutterten Weihnachtskilos sind nicht in drei Tagen wieder runter und Selbstkasteiung macht nun wirklich keinen Spaß. Der richtige Zeitpunkt hilft auch bei der erfolgreichen Umsetzung. Aber wann ist der? Sollte ich wirklich bei Schnee und Kälte mit dem Joggen anfangen? Oder macht Lernen wirklich Spaß, wenn der Bürostress mir gerade völlig über den Kopf wächst? Da Alltag, Stress und schlechtes Wetter eigentlich schon fast ein Dauerzustand sind gibt es wohl keinen guten Zeitpunkt.

Ein Kompromiss muss her. Eigentlich langt es auch, wenn die Weihnachtskilos bis März wieder runter sind. Und vielleicht sollte ich eher mein Business Englisch aufpeppen, als morgen den isländisch Kurs an der VHS belegen.Gesünder Essen und trotzdem ab und zu mal den großen Pastateller mit Rotwein beim Lieblingsitaliener bestellen wirkt motivierend - besonders bei Bürostress.

Oder einfach mal nicht groß nachdenken. Sondern handeln und das Sofa gegen die Sportschuhe tauschen. Raus in die Kälte und danach ein heißes Bad. Auch das kann motivieren.

Ich denke, die Mischung macht´s. Kleinere Ziele stecken, die gut erreichbar sind und die einen motivieren auch weiterzumachen. Dann hat der Schweinehund keine Chance! Viel Erfolg bei deinen guten Vorsätzen.



Autor

Simone Trilsbach