Blogeintrag


Filippo aus Florenz und seine Zwillinge

Filippo aus Florenz erzählt uns im Interview wie die Geburt seiner Zwillinge sein Leben verändert hat.

Wenn man auf Italienisch von „gemelli“ spricht, muss man immer ihre Anzahl nennen, um zu wissen wie viele es sind. „Gemelli“ bedeutet nämlich nicht, dass es „zwei“ sind. Wenn man Drillinge meint, muss man eben sagen „tre gemelli“, und wenn man Zwillinge meint, sagt man „due gemelli“ - so wie Filippo es macht.

Aber was macht unser Papa Filippo wohl, wenn er in Florenz zu Besuch ist?

Es gibt verschiedene Aktivitäten, die man mit Kindern unternehmen kann: Am interessantesten ist  „Il Museo dei ragazzi“: im Rahmen dieses Projektes können Kinder ab drei Jahren Kunst und Geschichte spielerisch entdecken. Drei Institutionen nehmen an dem Projekt teil: Das „Palazzo Vecchio“  (im Bild), das „Museo Stibbert“ und das „Museo della scienza“.

Im Palazzo Vecchio kann man zum Beispiel durch den Palast gehen und versteckte Zimmer entdecken und die Geheimnisse des Palastes erforschen. In speziellen Führungen kann man alles über den florentinischen Hof erfahren und kleine Geschichten dazu anhören. Bestimmt nicht nur für Kinder interessant. Man kann auch in einigen Zimmern Theateraufführungen beiwohnen, die aus dem Leben von bestimmten historischen Persönlichkeiten erzählen. 

So kann Filippo ganz allein auf seine Kinder aufpassen und seine Frau kann sich ein bisschen erholen. Schließlich war sie diejenige, die Zwillinge auf die Welt gebracht hat - was Filippo, wie man in seinem Interview entnehmen kann, wohl vergessen hat!



Autor

m.zatti@vhb.de